China 2019 – Tag 23 (17.02.19)

An meinem letzten Tag in Suzhou und dem letzten Tag vor der Abreise werde ich morgens von der Sonne geweckt. Joan ist bereits um 06:45 aus dem Haus gegangen, um zu arbeiten. Ich stehe gegen kurz vor 9 auf und bereite meine letzte Maschine Wäsche in China. Außerdem versuche ich den Check-In für morgen durchzuführen, funktioniert leider nicht!
Ich bin ziemlich traurig, dass ich schon wieder gehen muss. Leider ist die Zeit im Urlaub gerade so vorbeigerast.

Gegen Mittag breche ich zu einer kleinen Tour durch Suzhou auf. Tatsächlich werde ich am Ende des Tages 16Km zu Fuß zurückgelegt haben. Mein bester Freund wollte zu Lebzeiten noch einmal das Feld der Smartphone Fotografie erobern. Da die Stimmung eh schon melancholisch ist, lasse ich meine Kameras bewusst zu Hause und verlasse mich rein auf mein Smartphone. Nach einer knappen Stunde bereue ich die Entscheidung zum Teil, erinnere mich aber an seine Worte und die Challenge mal nur mit dem Handy fotografieren zu gehen. Tatsächlich ist Suzhou gerade für mich als landschafts- und architekturbegeisterten Fotografen ein absoluter Traum. Ich beschließe beim nächsten Mal nur die RX 100 und eine analoge SLR, sowie ein paar Rollen Silbersalz 35 mitzunehmen. Während Joan dann unter der Woche arbeitet, werde ich die Stadt fotografisch erkunden, das wird der Hammer!

Tatsächlich gelingen mir mit dem Smartphone einige Schnappschüsse, zu denen ich mich mit einer Kamera wahrscheinlich nicht hätte überwinden können. Google erstellt sogar ein halbwegs gelungenes Video aus meinen Aufnahmen und untermalt es mit passender Musik.

Als sie mit der Arbeit fertig ist, schickt mir Joan die Koordinaten zu einem Treffpunkt, wo wir zu Abend essen wollen. Ich mache mich auf den Weg und entspannte 45 Gehminuten später (meine Füße brennen jetzt dann doch langsam) kehren wir in einem Restaurant in der Nähe ihrer Schule ein. Es ist ein wirklich tolles Restaurant und zum Abschluss der Reise lassen wir ein letztes Mal ein breites Spektrum der chinesischen Küche auffahren.
Das Dinner ist der Hammer und ich kann nicht aufhören zu essen, obwohl ich pappsatt bin.

Auf dem Rückweg kaufen wir noch ein paar Äpfel für morgen und bereiten die letzten paar Sachen für die Abreise vor. Mein Koffer ist knallvoll und ich hab ein wenig Angst, Übergepäck zu haben, doch glücklicherweise passt es haargenau. 24.1kg wird die Waage am nächsten Tag bei der Gepäckaufgabe anzeigen, 23kg sind erlaubt. Ich habe keine Ahnung wie groß die Toleranz ist, aber mein Gepäck wird durchgewunken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.